Filmabend in der bluebox „Töchter des Aufbruchs“

Die Oberurseler Amnesty-Gruppe präsentierte in der „bluebox portstrasse“ am Dienstag, den 24. 9. 2019 um 20:00 Uhr den Film „Töchter des Aufbruchs“ der Regisseurin Uli Bez. Der Eintritt war frei.

Untermalt von der Münchner Szenemusikerin Elbow erzählen fünfzehn Frauen aus unterschiedlichen Nationen ihre Einwanderungsgeschichte: Die klassischen Gastarbeiterinnen aus den 1960er Jahren sowie politische Flüchtlinge als auch die inzwischen ebenfalls erwachsenen jungen Frauen aus der 2. und 3. Generation. Ihr Aufbruch aus Perspektivlosigkeit oder politischer Verfolgung ist auch ein Ausbruch aus traditionellen Lebenswelten, beflügelt von der Sehnsucht nach Selbstbestimmung und Demokratie. Die Frauen verhehlen nicht, dass die Migration, beispielsweise durch die Trennung von ihren Familien, auch bleibenden Schmerz hinterlässt. Doch es sind vor allem Erfolgsgeschichten, die das Zerrbild von den angeblich „schwer Intergrierbaren“ zurechtrücken, das in Deutschland noch heute weit verbreitet ist.

Das Thema Flucht, Asyl und Migration hat auch die Oberurseler Gruppe die vergangenen Jahre schwerpunktmäßig beschäftigt. Unter den betreuten Flüchtlingen befinden sich Einzelpersonen und Familien aus verschiedenen Ländern, die allesamt schwere, teils traumatisierende Schicksale erleben mussten. Die Amnesty Gruppe vermittelt Sprachkurse und Rechtsbeistand, begleitet die Flüchtlinge zu wichtigen Terminen bei den Ämtern und nimmt beratende Tätigkeiten wahr.